HappyWalk Verhaltenshinweise

Diese Verhaltenshinweise sollen niemanden einschränken, doch zur Sicherheit aller Menschen und ihrer Hunde, sollten bestimmte Regeln beachtet werden, damit der „HappyWalk“ im Interesse aller so angenehm wie möglich durchgeführt werden kann.

  • Der „HappyWalk“ ist ein privates Zusammentreffen (hat nichts mit der Hundeschule „Der alltagsHund“ zu tun), damit sich Hundehalter austauschen können und Hunde die Möglichkeiten bekommen zu sozialen Interaktionen mit Spiel und Spaß.
  • Jeder Hundebesitzer hat die volle Verantwortung und haftet zu hundert Prozent für seinen Hund.
  • Am Anfang und bei der ersten Begegnung sollte darauf geachtet werden seinen Hund an kurzer Leine zu halten, um genügend Abstand zu den anderen Hunden zu gewährleisten. Die Hunde bekommen während des Spaziergangs bzw. am Hundeplatz ausreichend Gelegenheiten sich kennen zu lernen.
  • Hundekontakt an der Leine sollte gemieden werden. Ein „Hallo sagen“ oder „mal schnüffeln“ unter Hunden die angeleint sind,  ist nicht „hündisch“.  Ein Irrtum der immer noch fest in den Köpfen vieler Menschen verankert ist. Auch das „spielen lassen“ der Hunde an der Leine ist riskant und sollte tabu sein! Immer mit den Hundebesitzern absprechen und die Hunde geregelt frei lassen, sofern die Umgebung stimmt.
  • Auch „Rowdys“ bzw. schwierige Hunde sollen die Gelegenheit zum „HappyWalk“ bekommen, hierfür unbedingt einen Maulkorb mitnehmen, denn auch mit „Mauli“ bekommen diese Hunde, die Chance für soziale Interaktionen.
  • Keine Roll Leine (Flexi Leine) beim HappyWalk – zu hohe Verletzungsgefahr!
  • Bei der Begegnung mit Passanten, Radfahrern etc., oder anderen Hundehaltern mit ihren Hunden sollte der Hund immer auf der abgewandten Seite und an kurzer Leine geführt werden.
  • Im Restaurant wird der Hund angeleint und so platziert, dass er den Gästen und dem Servicepersonal nicht im Weg liegt und niemand auf ihn treten kann.
  • Während des Freilaufs befindet sich der Hund stets in Sichtweite und Abrufdistanz.
  • Sind Kinder anwesend, so werden sowohl die Kinder als auch der Hund jederzeit im Blick behalten.
  • Bitte keine „Stöckchen“, Bälle werfen, da dies bei den Hunden zu schweren Missverständnissen/Meinungsverschiedenheiten führen kann.
  • Das Füttern bzw. Leckerlies geben, während des „HappyWalk“ ins besonders fremder Hunde ist ohne Kenntnis und/oder Erlaubnis des Hundebesitzer ist strikt zu vermeiden.
  • Rücksichtnahme, aktive Mitarbeit und gegenseitige Unterstützung sind unser oberster Grundsatz.